X schliessen

Suche

X schliessen

Kontaktnummern für den Notfall

Klinikum Mutterhaus Mitte

Erste Anlaufstelle für Erwachsene: 
Zentrale Aufnahme mit Leitstelle

Tel.: 0651 947-2451

Ärztliche Bereitschaftspraxis

Tel.: 116117

Erste Anlaufstelle für Kinder: Zentrale Aufnahme Kinder / Kinderambulanzen

Tel.: 0651 947-2656  oder 
        0651 947-2657

Gynäkologie/Geburtshilfe: 
24 Stunden Bereitschaft

Tel.: 0651 947-2638

Anonyme Spurensicherung (ASS) nach einer Sexualstraftat    

Tel. 0651 947-2632  (07.30-16.00 Uhr)
Tel. 0651 947-0        (16.00-07.30 Uhr)

HNO: 24 Stunden Bereitschaft

Tel.: 0651 947-0

 

Klinikum 
Mutterhaus Ehrang

Zentrale         
Tel.: 0651 683-0

Gynäkologie/Geburtshilfe: 
24 Stunden Bereitschaft

Tel.: 0651 683-0

Klinikum 
Mutterhaus Nord

Zentrale         
Tel.: 0651 683-0

Innovative Technik zur Tumordiagnostik und Therapie im Rahmen der Maximalversorgung

Nuklearmedizin des Klinikums Mutterhaus mit komplettem Spektrum der Diagnostik und Therapie.

Die Abteilung Nuklearmedizin des Klinikums Mutterhaus der Borromäerinnen in Trier ist, neben der Universitätsmedizin Mainz, die einzige Hauptfachabteilung für Nuklearmedizin mit komplettem Spektrum der Diagnostik und Therapie in Rheinland-Pfalz.

„Dabei kooperieren wir seit Jahren eng mit den klinischen Fachgebieten und der Nuklearmedizin des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder Trier“, betont Dr. med. Ludwin Trampert, Chefarzt der Abteilung Nuklearmedizin des Klinikums Mutterhaus.

Seit Januar 2021 gehört auch ein radiochemisches Syntheselabor zur Ausstattung der Nuklearmedizin, das selbst an Universitätskliniken nur selten zu finden ist. In diesem speziellen Hotlabor stellt geschultes Fachpersonal radioaktive Medikamente her, sogenannte Radiopharmaka.

Diese Radiopharmaka werden individuell für die einzelnen Patienten synthetisiert. Mit ihrer Hilfe werden im PET-CT Tumoren funktionell dargestellt und anschließend therapiert. Die Radiopharmaka gelangen gezielt in die Tumore und zerstören dort bösartige Zellen.

Weil auf diese Weise kaum gesundes Gewebe geschädigt wird, hat die Therapie relativ wenige Nebenwirkungen und ist für den Patienten besonders schonend.

Von dieser Therapieform profitieren besonders Patienten mit Prostata- und Darmtumoren.

 

Bei Fragen rund um die Diagnose und Therapie mit diesen Medikamenten sind wir gerne für Sie da.

nuklearmedizin@mutterhaus.de